Q-Experten: Tierärztliches Kompetenznetzwerk für Herdenconsulting GbR

top agrar - aktuelle Schlagzeilen für Rinderhalter

Die nachfolgenden Artikel stammen aus top agrar ONLINE und werden automatisch aktualisiert.
Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu erfahren.

Fütterung: Es lohnt sich, weiter zu feilen

Die Milcherzeuger haben in den letzten Jahren ihr Grundfutter verbessert und damit die Kosten gesenkt, können aber noch weitere Potenziale erschließen. Das verdeutlichte Jana Harms von der Landesanstalt für Landwirtschaft jetzt auf dem 18. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung.

Q Check will Tierwohl in der Milchviehhaltung messen

Q Check will mit ausgewählten Daten der monatlichen Milchkontrolle, der Milchgüteprüfung, der Datenbank HI-Tier und des Auditierungssystems QM-Milch die im Tierschutzgesetz geforderten betrieblichen Tierwohl-Eigenkontrollen und das Herdenmanagement unterstützen. top agrar berichtet von der Auftaktveranstaltung.

DMK-Lieferanten wechseln mit 100 Mio. kg zu A-Ware

Die Erzeugergemeinschaft Emlichheim in Niedersachsen hat einen Lieferkontrakt mit der niederländischen Molkerei Royal A-Ware abgeschlossen. Ab 2019 liefern sie ihre 100 Mio. kg Milch nicht mehr an das Deutschen Milchkontor (DMK).

FrieslandCampina stellt sich in Deutschland neu auf

FrieslandCampina kündigt eine umfassende Neuorientierung im deutschen Markt an: Im Fokus stehen Investitionen in Kernmarken wie Landliebe, Tuffi und Frico, die Bündelung der Aktivitäten im Raum Düsseldorf sowie die Schließung des Werks in Gütersloh. Das Unternehmen will so wieder in die Gewinnzone kommen.

Deutscher Tierschutzbund distanziert sich von Stalleinbrüchen

Beim Forum Milch in Herrsching hat die Referentin des Deutschen Tierschutzbundes für eine Überraschung gesorgt. Dort erklärte Dr. Stephanie Gronow-Schubert: „Wir als Deutscher Tierschutzbund distanzieren uns ganz deutlich von Stalleinbrüchen! Mit diesen Methoden wollen wir nichts zu tun haben.

FrieslandCampina will Menge deckeln

Sollte die Milchanlieferung stark zulegen, will der Molkereikonzern FrieslandCampina gegensteuern und für die zusätzlichen Milchmengen Strafzahlungen von den Mitgliedern verlangen. Zudem soll es Milchgeld-Zuschläge für Unterlieferer geben.

Hochwald trennt sich von Geschäftsführer

Die Genossenschaftsmolkerei Hochwald aus Thalfang und Karl Eismann, einer von drei Geschäftsführern, trennen sich. Eismann, der 2013 als Head of Operations ins Unternehmen eingetreten ist, war zuletzt Chief Project Officer und verantwortete die Umsetzung von Projekten der Strategie „Hochwald 2020“.

Umfrage: Welche Marktinformationen benötigen Milcherzeuger?

Welche Marktinformationen benötigen Milcherzeuger, um ihre wirtschaftliche Situation besser einzuschätzen und die Zukunft besser planen zu können? Diesem Thema zu Zeiten immer schneller und stärker schwankender Märkte hat sich Frederik Karnath von der FH Kiel in einer Umfrage für seine Studienarbeit angenommen.

Spotmilch: Niederlande legt 3 Cent zu

Die Notierungen für freie Milch haben sich diese Woche unterschiedlich entwickelt: In den Niederlanden stieg der Spotmilch-Preis um 3,0 auf 33,0 ct/kg. In Italien sank er ganz leicht auf 42,3 ct/kg.

Global Dairy Trade: Preisdruck hält an

Vierter Preisrückgang in Folge: Diese Woche ist der Durchschnittspreis über alle Produkte und Zeiträume auf der internationalen Handelsplattform für Milchprodukte Global Dairy Trade erneut gesunken. Er gab um 3,4 % auf 2.970 $/t nach. Der Global Dairy Trade-Preisindex sank um 34 auf 969 Punkte.

Prof. Hess: Milcherzeuger wollen unterschiedliche Lieferbeziehungen

Eine Erhebung zu den Wünschen der Landwirte hinsichtlich der Lieferbeziehungen zu Molkereien stellte Prof. Sebastian Hess vom Institut für Agrarökonomie an der Universität Kiel auf der Sitzung des wissenschaftlichen Beirats des Milchindustrie-Verbandes vor. Befragt wurden 782 Milcherzeuger.

Steinberg: Argumente ohne Fakten

Die Debatte in Ernährungsfragen ist weniger faktenbasiert und beschäftigte den Präsident des Max-Rubner-Institus (MRI), Prof. Pablo Steinberg auf der Tagung des wissenschaftlichen Beirats des Milchindustrie-Verbandes. Offene und ehrliche Kommunikation durch unabhängige Instanzen sorge für eine bessere Aufklärung.

Nachhaltigkeit glaubhaft präsentieren

Das Nachhaltigkeitsmodul Milch stellte Prof. Hiltrud Nieberg vom Thünen-Institut für Betriebswirtschaft (TI) auf der Sitzung des wissenschaftlichen Beirats des Milchindustrie-Verbandes (MIV) vor. Das Modul entwickelten Umweltverbände, Politiker und Branchenvertreter mit.

Stahl: Weniger Landwirte werden Milchnachfrage decken

Gegen eine Regulierung der Milchproduktion durch die Politik zur Vermeidung einer weiteren Milchkrise hat sich der Vorsitzende MIV, Peter Stahl, ausgesprochen. Auf der Sitzung des wissenschaftlichen Beirats in Nürnberg bekräftigte Stahl seine Ablehnung regulativer Markteingriffe durch die Politik.

Gemeinsam für den Europäischen Milchmarkt

Französische, belgische und deutsche Milcherzeuger bekräftigten auf einer Tour durch Deutschland das Ziel kostendeckender Milchpreise in der Europäischen Union. Der Austausch mit Berufskollegen aus anderen Ländern vermittelte einen gemeinsamen Eindruck: In jedem Land haben die Milchbauern ähnliche Probleme.

Innovationspreis geht an Agrarwissenschaftlerin

Prof. Dr. Hiltrud Nieberg (Thünen-Institut, Betriebswirtschaft) erhielt den Milch-Wissenschaftlichen Innovationspreis 2017 des Milchindustrie-Verbandes (MIV). Ihren Beitrag beim Pilotprojekt „Nachhaltigkeitsmodul Milch“ hob der MIV lobend hervor.

GVO-frei: Arla schmeißt Nicht-Umsteller raus

Der Molkereikonzern Arla Foods will am Standort Upahl (Hansa Arla Milch) ab dem 1. April 2018 nur noch GMO-freie Milch nach dem VLOG-Standard „ohne Gentechnik“ abnehmen. Landwirte, die ihre Fütterung nicht entsprechend anpassen, fliegen aus der Genossenschaft. top agrar hat mit Bauern und Molkerei gesprochen.